BacTech Environmental Corp. reicht vorläufigen Patentantrag ein

IR-WORLD Finanzkommunikation GmbH IR-WORLD Finanzkommunikation GmbH


Toronto, Kanada, 06. Juni 2012 - BacTech Environmental Corporation ("BacTech" oder das "Unternehmen", CNSX: BAC, WKN: A1H4TY) gab heute bekannt, dass es einen vorläufigen Patentantrag für eine neue Erfindung, die mit der Bioauslaugung zusammenhängt, eingereicht hat. Der Patentantrag umfasst die Nutzung der Bioauslaugung als Mittel der Herstellung flüssigen Eisen (III)-Sulfats.


Eisen (III)-Sulfat ist eine stabile Chemikalie mit einer weiten Spanne von Anwendungen. Im herkömmlichen Wasser-Behandlungsprozess wird es allgemein als Fällungsmittel zur Entfernung von Schwebeteilchen, Verfärbungen, Phosphaten und Schwermetallen eingesetzt. In der Bergbauindustrie wird Eisensulfat nicht nur als Laugungsmittel bei verschiedenen Prozessen der Behandlung von Kupferkonzentraten und Uranerzen eingesetzt, sondern es wird auch allgemein als Reagenzie zur Kontrolle von Arsenausflüssen im Metallbergbau eingesetzt.

Die Entdeckung der Erfindung kommt von BacTechs Biolaugungs-Arbeiten bei Snow Lake, Manitoba. Die Erfindung ermöglicht eine Vor-Ort-Produktion von Eisen (III)-Sulfat bei der Mine durch Nutzung von Pyrit als Quelle, so dass die die Transportkosten für das Produkt entfallen. Mit der Formel FeS2 ist Pyrit das verbreiteteste Sulfidmineral und es hängt weitgehend mit andern Sulfid-Metall-Lagerstätten zusammen. Abgesehen von dem Falle, dass es wertvolle Metalle zur Gewinnung enthält, wird Pyrit gewöhnlich über den Flotationsprozess in Absetzbecken geleitet. Solche Tailings stellen ein großes Freisetzungsproblem dar, weil Pyrit oxidiert und, nachdem es Luft und Wasser ausgesetzt wurde, schweflige Säuren hervorbringt. Mit dieser neuen Erfindung können Minentailings bestehender Betriebe neu flotiert werden und so eine billige Materialquelle für die Herstellung von Eisen(III)-Sulfat darstellen. Die Pyritoxidation in Tailings trägt mit Abstand am meisten zur Aussickerung saurer Minenwässer bei.

"Wir haben immer nach Projekten mit dem Hintergedanken der Extraktion von Metallen zu unserer Kompensation gesucht. Hier brauchen wir tatsächlich keine dazugehörigen Metalle, da wir ein neues Produkt mit einer breiten Spanne kommerzieller Anwendungen mittels der Trennung des Eisens aus dem Pyrit durch Bioauslaugung herstellen. Die Einfachheit ist es, was dies aus geschäftlicher Sicht so interessant macht. Im wesentlichen haben wir die meisten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten erledigt, so dass der Übergang zum kommerziellen Status relativ schnell und kostengünstig erfolgen kann, kommentierte Ross Orr, Präsident und CEO von Bactech.

"Wir haben eine Bioauslaugungs-Anlage mit nur einem Tank entwickelt, die geliefert und vor Ort aufgebaut werden kann, dies erspart den kostenintensiven Transport des Eisen(III)-Sulfats. Die Rückzahlung sollte für den Endverbraucher relativ schnell erfolgen. Wir haben außerdem herausgefunden, dass Eisen(III)-Sulfat verstärkt in der städtischen Abwasseraufbereitung zum Einsatz kommt. Beispielsweise verwendet die Stadt Toronto eine Ausfällung, um Phosphor aus dem fließenden Wasser zu entfernen und damit zu verhindern, dass dieses in den Ontariosee gelangt. Phosphor ist die Ursache für verstärktes Wachstum der Algenblüte," sagte Herr Orr.

Das vorläufige Patent ist eine alternative Anwendung von REBgold Corporations Biolaugungstechnologie. BacTech besitzt eine unbefristete exklusive Lizenz für die Biolaugungstechnologie für die Sanierung von Tailings und hat laut Vereinbarung mit REBgold das Recht an allen Verbesserungen der Technologie. Bei diesem Patent handelt es sich um eine Erfindung verschiedener Auftragsnehmer des Unternehmens, diese haben zugestimmt, dem Unternehmen gemäß Royalty-Vereinbarung ihre Rechte an der Erfindung zu übertragen.


Besonderer Hinweis bezüglich in die Zukunft gerichteter Aussagen:

Bestimmte Aussagen, die in dieser Pressemeldung enthalten sind oder auf die in dieser Pressemeldung verwiesen wird, darunter Informationen über die zukünftige finanzielle oder operative Performance des Unternehmens, seiner Tochtergesellschaften und seiner Projekte, stellen in die Zukunft gerichtete Aussagen dar. Die Wörter "glauben", "erwarten", "antizipieren", "erwägen", "zielen", "beabsichtigen", "fortsetzen", "budgetieren", "schätzen", "mögen", "planen" und ähnliche Redewendungen stellen in die Zukunft gerichtete Aussagen dar. In die Zukunft gerichtete Aussagen umfassen unter anderem Aussagen über Ziele, Schätzungen und Annahmen hinsichtlich der Goldproduktion und von Preisen, Betriebskosten, Ergebnisse und Investitionsausgaben, Mineralreserven- und Ressourcenschätzungen und angenommene Gehalte und Gewinnungsraten. In die Zukunft gerichtete Aussagen basieren natürlicherweise auf einer Riehe von Schätzungen und Annahmen die, auch wenn sie das Unternehmen für angemessen erachtet, geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerblichen, politischen und sozialen Unsicherheiten und Eventualitäten unterliegen. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens wesentlich von den in jeglichen vom Unternehmen oder im Namen des Unternehmens gemachten oder implizierten in die Zukunft gerichteten Aussagen abweichen. Die Investoren werden gewarnt, dass in die Zukunft gerichtete Aussagen keine Garantien für zukünftige Entwicklungen sind und dementsprechend werden die Investoren hingewiesen, kein unangemessenes Vertrauen in die in die Zukunft gerichteten Aussagen, wegen der enthaltenen inhärenten Unsicherheit, zu setzen. In die Zukunft gerichtete Aussagen werden zum Zeitpunkt dieser Pressemeldung gemacht und das Unternehmen lehnt jede Verpflichtung zur Aktualisierung solcher in die Zukunft gerichtete Aussagen ab, ob sie nun das Ergebnis neuer Informationen, zukünftige Ereignisse oder sonstiger Gründe sind.


Profil von BacTech

BacTech Environmental hält die unbefristeten, exklusiven, royalty-freien Rechte an der Nutzung der patentierten BACOX Bio-Auslauge-Technologie für die Sanierung von Tailings und Bergbauabfällen. Im November unterzeichnete BacTech einen Vertrag mit der Minenabteilung des Manitoba Department of Innovation, Energy and Mines (Ministerium für Innovation, Energie und Minen von Manitoba) für die Behandlung einer Arsenopyrit-Goldhalde bei der Snow-Lake-Mine in Snow Lake, Manitoba. Das Unternehmen erhält weiter Anfragen aus aller Welt hinsichtlich weiterer Möglichkeiten für Renaturierung.



Die Canadian National Stock Exchange (CNSX) hat den Inhalt dieser Pressemeldung nicht überprüft und übernimmt keine Verantwortung für die Angemessenheit oder Korrektheit dieser Veröffentlichung.

Für den Inhalt der Pressemeldung ist allein die Gesellschaft verantwortlich. Sie wurde weder von der CNSX, noch von einem Dritten geprüft. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com bzw. www.sec.gov oder auf der Firmenwebsite!



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Ross Orr, Präsident & CEO
Tel.: (416) 813-0303 x 222
E-Mail: info[ ät ]bactechgreen.com

Bill Mitoulas, Investor Relations:
Tel.: (416) 479-9547
E-Mail: billm[ ät ]bactechgreen.com
www.bactechgreen.com

Ausstehende Aktien: 39.088.361





Mitteilung übermittelt durch IRW-Press.com. Für den Inhalt ist der Aussender
verantwortlich.
Kostenloser Abdruck mit Quellenangabe erlaubt.


Schlagwörter:


110 Aufrufe • 961 Wörter • 6.284 Zeichen • Links 3 • kurz URL: trendkraft.de/14209


Pressemitteilung kommentieren